Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Es handelt sich bei den verwendeten Cookies um sogenannte "technisch notwendige Cookies", welche keine aktive Einwilligung des Benutzers erfordern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Stellvertretende*r Sachgebietsleiter*in Grundsatzangelegenheiten und Statistik (m/w/d)

Sozialamt
Kennzahl: 50/0008/2023
Vollzeit/Teilzeit
Bewerbungsfrist: 02.02.2023


Wir suchen baldmöglichst eine stellvertretende Sachgebietsleitung für das Sachgebiet Grundsatzangelegenheiten und Statistik der Abteilung Flüchtlinge für das Sozialamt der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Stelle ist voraussichtlich befristet bis zum 31.03.2025 zu besetzen.

Rund 16.000 Beschäftigte gestalten das öffentliche Leben der Landeshauptstadt Stuttgart und stellen sicher, dass im Kessel alles rund läuft. Unter www.stuttgart.de/karriere finden Sie alle wichtigen Informationen zu unseren vielfältigen Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Das Sozialamt organisiert mit derzeit ca. 520 Mitarbeitenden vielfältige soziale Leistungen in der Landeshauptstadt Stuttgart. In sieben Abteilungen leisten motivierte und engagierte Teams einen wichtigen Beitrag für die soziale und gesellschaftliche Teilhabe aller Stuttgarter*innen.     

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

  • Aufbereitung rechtlich komplexer Sachverhalte (Verwaltungsrecht, Wettbewerbsrecht etc.)
  • Fachberatung für Mitarbeitende in einzelnen Themenbereichen
  • Bündelung von Arbeitsergebnissen als Entscheidungsgrundlage für politische Gremien
  • Koordination unterschiedlicher abteilungsinterner Aufgabenschwerpunkte
  • Grundsatzangelegenheiten und Gesamtkoordination von Vergabeverfahren
  • Abwesenheitsvertretung der Sachgebietsleitung

Eine Änderung oder Ergänzung des Aufgabengebiets bleibt vorbehalten.

Ihr Profil:

  • Sie haben den Hochschulabschluss des Studiengangs Public Management, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder Sozialwirtschaft (B.A., FH, Diplom), einen Abschluss als Verwaltungsfachwirt*in oder eine vergleichbare Qualifikation bzw. besitzen einen anerkannten Hochschulabschluss (B.A., FH, Diplom)
  • gute Kenntnisse des Verwaltungsrechts (insbes. Flüchtlingsaufnahmegesetz, Verwaltungsverfahrensgesetz) sind von Vorteil
  • die Fähigkeit, sich rasch in neue, komplexe Sachverhalte einzuarbeiten und diese weiterzuvermitteln
  • hohe Zahlenaffinität und sehr gute Kenntnisse der MS-Office-Produkte (insbes. Excel, PowerPoint)
  • sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in der deutschen Sprache
  • selbstständige, engagierte und gewissenhafte Arbeitsweise, verbunden mit guter Teamfähigkeit und hohem Verantwortungsbewusstsein
  • Durchsetzungsvermögen
  • mehrjährige Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung sind wünschenswert

Freuen Sie sich auf:

  • einen zukunftssicheren Arbeitsplatz
  • Work-Life-Balance durch flexible Arbeitszeitmodelle
  • die Möglichkeit, mobil bzw. im Homeoffice zu arbeiten
  • persönliche und fachliche Weiterentwicklung durch ein umfassendes Fortbildungsangebot
  • Gesundheitsmanagement und Sportangebote
  • ein bezuschusstes ÖPNV-Ticket
  • betriebliche Altersvorsorge
  • selbstständiges Arbeiten in einem engagierten und aufgeschlossenen Team
  • eine umfassende und strukturierte Einarbeitung

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 11 TVöD.

Für nähere Auskünfte zur Tätigkeit steht Ihnen Frau Weber unter 0711 216-32052 oder claudia.weber@stuttgart.de gerne zur Verfügung. Für personalrechtliche Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an Frau Tecle unter 0711 216-59076 oder ruth.tecle@stuttgart.de.


Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 02.02.2023 an unser Online-Bewerberportal.




Falls eine Online-Bewerbung nicht möglich ist, können Sie uns Ihre Papierbewerbung unter Angabe der Kennzahl 50/0008/2023 an das Sozialamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Organisation und Personal, Eberhardstraße 33, 70173 Stuttgart, senden.

Bitte senden Sie uns im Fall einer Papierbewerbung nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.