Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Es handelt sich bei den verwendeten Cookies um sogenannte "technisch notwendige Cookies", welche keine aktive Einwilligung des Benutzers erfordern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheitsplaner*in für den Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in Kindheit und Jugend (m/w/d)

Gesundheitsamt
Kennzahl: 53/0072/2022
Teilzeit 30 %
Bewerbungsfrist: 08.12.2022


Wir suchen zum 31.01.2023 eine*n Gesundheitsplaner*in für die Planung von Gesundheitsförderung und Prävention in Kindheit und Jugend in der Abteilung Gesundheitsplanung und Gesundheitsförderung des Gesundheitsamts der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Stelle ist in Teilzeit (30 %) und befristet für die Dauer einer Mutterschutz- bzw. Elternzeitvertretung zu besetzen.

Rund 16.000 Beschäftigte gestalten das öffentliche Leben der Landeshauptstadt Stuttgart und stellen sicher, dass im Kessel alles rund läuft. Unter www.stuttgart.de/karriere finden Sie alle wichtigen Informationen zu unseren vielfältigen Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Das Gesundheitsamt mit seinen 240 Beschäftigten trägt wesentlich dazu bei, die Gesundheit zu fördern, Erkrankungen in der Entstehung zu verhindern, Teilhabe zu ermöglichen sowie die Ungleichheit von Gesundheitschancen weiter abzubauen. Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stärken, damit sie gesund durch gesellschaftliche und persönliche Krisen kommen, ist eine zentrale Aufgabe der Gesundheitsförderung und Prävention, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie aktueller ist denn je. Dabei ist die Vernetzung der Sektoren Gesundheit, Bildung, Kinder- und Jugendhilfe zentral, um Übergänge zu verknüpfen und Präventionsketten zu etablieren. Dafür braucht es eine integrierte und langfristige Planung.

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

  • Weiterentwicklung von bestehenden Konzepten und Entwicklung von neuen Strategien zur Planung und Steuerung von gesundem Aufwachsen
  • (Weiter-)Entwicklung von integrierten, sozialraumorientierten Strategien in Zusammenarbeit mit städtischen Ämtern, dem Schulsystem, den Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, Vereinen sowie weiteren relevanten Institutionen in diesem Bereich
  • Auf- und Ausbau von Netzwerken mit allen relevanten Akteur*innen
  • Schaffung von Zugängen zu benachteiligten oder schwer erreichbaren Familien
  • Planung und Durchführung von Projekten, Maßnahmen und Veranstaltungen, z.B. Fachtagungen inklusive Dokumentation und Evaluation
  • fachliche Beratung von Einrichtungen, Institutionen und Verbänden
  • Leitung und Moderation von Arbeitsgruppen
  • Erstellung von Präsentationen und Berichten, Erarbeitung von Handlungsempfehlungen und Darstellung in fachlichen und politischen Gremien und Ausschüssen
  • Öffentlichkeitsarbeit (Erstellung von Presseartikeln, Einbeziehung von Social Media, Beantwortung von Presseanfragen)

Eine Änderung oder Ergänzung des Aufgabengebiets bleibt vorbehalten.

Ihr Profil:

  • erfolgreich abgeschlossenes sozialwissenschaftliches, gesundheitswissenschaftliches oder sonstiges vergleichbares wissenschaftliches Hochschulstudium (Master)
  • Fachkenntnisse in Gesundheitsförderung und Prävention
  • Kenntnisse und Fähigkeiten in Gesundheitsplanung, Koordination, Organisation, Qualitätsmanagement
  • einschlägige Berufserfahrung im oben genannten Aufgabengebiet
  • Fähigkeit, konzeptionell zu arbeiten sowie Planungsprozesse aktiv zu gestalten und voranzutreiben
  • ausgeprägte Fähigkeit zur Gesprächsführung und Moderation von Gruppen sowie Verhandlungs- und Abstimmungsgeschick mit den vielfältigen Partner*innen
  • gute Kenntnis des gesundheitlichen Versorgungssystems und der kommunalen Kinder- und Jugendhilfe sind wünschenswert
  • Kenntnisse der Strukturen einer Großstadtverwaltung sind wünschenswert
  • hohe soziale Kompetenz, Aufgeschlossenheit, ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • sehr gute allgemeine EDV-Kenntnisse (MS-Office-Paket)

Freuen Sie sich auf:

  • Work-Life-Balance durch flexible Arbeitszeitmodelle
  • persönliche und fachliche Weiterentwicklung durch ein umfassendes Fortbildungsangebot
  • Gesundheitsmanagement und Sportangebote
  • ein bezuschusstes ÖPNV-Ticket
  • betriebliche Altersvorsorge
  • vergünstigtes Mittagessen in unseren Betriebsrestaurants
  • eine interessante, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Kooperation mit engagierten und motivierten Kolleg*innen im Team

Wir weisen darauf hin, dass alle Personen, die nach dem 31.12.1970 geboren wurden, gemäß Masernschutzgesetz vor Einstellung mindestens zwei Masern-Schutzimpfungen oder ein ärztliches Zeugnis über eine ausreichende Immunität gegen Masern nachweisen müssen. Liegt eine medizinische Kontraindikation vor, muss diese durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden.

Wir weisen außerdem darauf hin, dass alle Bewerbenden gemäß § 20a Abs. 3 Infektionsschutzgesetz vor Einstellung einen Immunitätsnachweis gegen Covid-19 (Impfnachweis oder Genesenennachweis i. S. d. § 2 Nr. 3 bzw. Nr. 5 der Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung in der jeweils gültigen Fassung) vorlegen müssen.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 13 TVöD.

Für nähere Auskünfte zur Tätigkeit steht Ihnen Herr Ohm unter 0711 216-59414 oder heinz-peter.ohm@stuttgart.de gerne zur Verfügung. Für personalrechtliche Fragen zum Verfahren wenden Sie sich bitte an Frau Haas unter 0711 216-59310 oder katrin.haas@stuttgart.de.


Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 08.12.2022 an unser Online-Bewerberportal.




Falls eine Online-Bewerbung nicht möglich ist, können Sie uns Ihre Papierbewerbung unter Angabe der Kennzahl 53/0072/2022 an das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Schloßstr. 91, 70176 Stuttgart, senden.

Bitte senden Sie uns im Fall einer Papierbewerbung nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.